In der Vorstandswahl am 23. Oktober 2020 ist der 1. Vorsitzenden in seinem Amt bestätigt und eine Beisitzerin für ein Schnupperjahr aufgenommen worden. Vorhergehende Wahlen waren am 28. September 2019 und 09. November 2018. Die Amtszeit beträgt jeweils 3 Jahre.

 

Der Vorstand ist derzeit folgendermaßen besetzt:

 

1. Vorsitz: Truels Hansen, Hollingstedt (gewählt bis 2023)
2. Vorsitz:
Erich Petersen, Flensburg (gewählt bis 2022)
Schriftführerin: Malene Gottburgsen, Niebüll (gewählt bis 2021)
Kassenwart Okke Peters, Tetenbüll (gewählt bis 2021)
Beisitzer: Peter Schuchardt, Bredstedt (gewählt bis 2021)
  Susanne Dircks, Schobüll (gewählt bis 2021)
  Karen Hansen, Horstedt (gewählt bis 2022)
  Steffen Ketelsen, Löwenstedt (gewählt bis 2022)
  Hans-Otto Bartsch,
Schnarup-Thumby
(gewählt bis 2022)
 Schnupperjahr Alina Dwenger, Hollingstedt (gewählt bis 2021)

Platt gehört zu unserem Land!

Damit das so bleibt, wollen wir etwas tun für Platt.

 

Mitglied werden 02

 

Hilf uns dabei,


Wer sind wir  -  was machen wir?

  • Wir sind ein eingetragener Verein unter dem Vorsitz von Truels Hansen und Erich Petersen mit rd. 240 Mitgliedern und einem starken Vorstand.
  • Wir arbeiten für das Plattdeutsch-Zentrum und helfen mit Ideen und auch mit Geld bei allen Aufgaben.
  • Wir werben um Sponsoren und Mitglieder für unseren Verein, damit wir noch mehr für das Plattdeutsch-Zentrum tun können.
  • Wir stützen die plattdeutsche Sprache als einen Teil unserer norddeutschen Kultur.
  • Einmal jährlich treffen wir uns zu einer Mitgliederversammlung. Es wird über die Arbeit berichtet und jeder kann dort etwas einbringen.


Die Landesverfassung Schleswig-Holstein von 2014 sagt in Artikel 13, Abs. 2 aus:  "Das Land schützt und fördert die Pflege der niederdeutschen Sprache."

 

Dieser Grundsatz in der Landesverfassung ist Grundlage unseres Vereins und unserer Arbeit für das Plattdeutsche. Und in der Satzung des Fördervereins haben wir in § 2 unsere Aufgaben festgelegt.

 

Die Satzung ist auf einer Extraseite zu finden und kann dort als PDF-Dokument angeklickt werden - >>> Satzung (PDF).

In unserem einigen Europa ist es erforderlich, dass der Mensch seine Heimatsprache beibehält. Ohne sie wird er orientierungslos und ängstigt sich in einem so großen Europa, in dem er sich nur schwer wiederfindet.

 

Das wissen auch die Politiker und daher hat der Europarat am 05.11.1992 die “Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen” beschlossen. Sie soll uns helfen, unsere plattdeutsche Sprache und Kultur zu erhalten.

 

Das Land Schleswig-Holstein hat daher am 20.03.1998 die plattdeutsche Sprache in die Landesverfassung aufgenommen; seit dem 02.12.2014 steht in Artikel 13 Abs. 2: „Das Land schützt und fördert die Pflege der niederdeutschen Sprache.“

 

Bereits im Jahre 1993 hat das Land zwei “Zentren für Niederdeutsch”, also Plattdeutsch-Zentren, eingerichtet; eines in Ratzeburg für den Landesteil Holstein und eines für unseren Landesteil Schleswig in Leck.

 

Wir als Förderverein helfen mit Ideen und mit Geld bei der Arbeit des Zentrums in Leck.
Darum bitten wir Sie/euch, liebe Leute, werden Sie/werdet Mitglieder im Förderverein.
Der Beitrag kostet für eine Einzelperson 31,00 €/Jahr.


Für Kreise, Ämter oder Gemeinden beträgt er 52,00 €; höhere Beträge sind uns willkommen.

 

Und daran soll gearbeitet werden:

  • Unsere plattdeutsche Sprache und Kultur in Vereinen, im Theater und in der Literatur soll gepflegt werden.
  • In Kindergärten und Schulen soll auch Plattdeutsch gelehrt und gelebt werden.
  • In der Lehrerausbildung muss an Hochschulen auch Plattdeutsch angeboten werden.
  • In den Medien (Fernsehen, Radio, Zeitungen) muss mehr Plattdeutsch zu sehen, zu hören und zu lesen sein.
  • In den Ämtern sowie bei anderen Behörden und Institutionen soll man auch plattdeutsch sprechen können.
  • Wir wollen den Menschen deutlich machen, dass sie ein Stück Heimat und sich selbst aufgeben, wenn sie die plattdeutsche Sprache einfach vergessen.

 

 

 

Hier finden Sie unsere Satzung als PDF zum Download:

 

>>> Satzung <<<
(Stand: 06.09.2013)


Die Satzung ist in hochdeutscher Sprache beschlossen worden und der Inhalt der Satzung ist nur in dieser Fassung ein juristisch bindender Text.


Die ins Plattdeutsche übertragene Version gibt als "Statut" den Inhalt der Satzung richtig wieder, sie ist jedoch nicht rechtsverbindlich.